Dr. med. Lothar Kluge - HOMÖOPATHIE - PRIVAT PRAXIS DR. MED. LOTHAR KLUGE

Privatpraxis - Dr. med. Lothar Kluge
Direkt zum Seiteninhalt
LEISTUNGEN
.

HOMÖOPATHIE

Die klassische Homöopathie wurde von dem Arzt Dr. Samuel Hahnemann entdeckt.

Sie ist die Handlung nach dem Grundsatz: „Ähnliches mit Ähnlichem zu heilen"

Ein Arzneimittel heilt das Krankheitsbild bei einem Patienten, dass es als Gift im gesunden Körper eines Menschen erzeugen kann. Die einzige Funktion der Lebenskraft ist es, den Menschen in einem Zustand von Gesundheit zu bewahren. Krankheit ist, wenn die Intensität der Störung die Schwelle überschreitet, die für den Körper erträglich ist. Danach ruft diese Störung lokale organische Erkrankungen hervor. Mit Hilfe der Homöopathie, kann ein erkranktes System die Lebenskraft zurückgewinnen und zur Gesundheit zurückkehren. Selbst in schwierigen Fällen, vermag die homöopathische Behandlung zu heilen. Wichtigste Grundlage für den Erfolg ist jedoch, genau der Lehre von Dr. Hahnemann zu folgen !
Es werden keine Symptome behandelt, sondern die Grundstruktur (Idee) des Patienten mit der Essenz zur Deckung gebracht.

Es ist die Suche nach dem Zusammenhang zwischen sämtlichen Beschwerden eines Patienten und der Struktur (der Essenz), des Homöopathische Arzneimittels. Für die Heilkraft der exakten homöopathischen Arznei sind die im Organon von Dr. Hahnemann beschriebenen Schüttelschläge die Voraussetzung.



Ablauf einer homöopathischen Behandlung

Erstanamnese

Erstmalige und genauste Erfassung der vollständigen Vorgeschichte des Kranken ist notwendig für eine mögliche Heilung.

Die Erstanamnese dauert bei Erwachsenen ca. 1 Stunde und bei Kindern 1/2 Stunde.

Zur Vorbereitung kann vor der Anamnese ein Fragebogen verschickt werden.



Arzneimittelgabe

Die Suche nach dem passenden Arzneimittel beginnt mit den aus der Erstanamnese erhobenen besonderen sonderlichsten Symptomen!

Die Betrachtung der sonderlichsten! Symptome des Patienten steht im direkten inneren Zusammenhang mit dem Patienten.


Wie geht es nach der Einnahme der homöopathischen Arznei weiter?

Sprunghafte Neuordnung und länger andauernde Umformung

Die einmalige Einnahme des richtigen homöopathischen Arzneimittels bewirkt eine Art sprunghafter Neuordnung und führt zu einer länger andauernden Umformung,  bei der sich die Symptome zurückbilden, bei akuten Erkrankungen oft schon in wenigen Stunden. Bei chronischen Erkrankungen gilt jedoch fast immer, dass die ersten 2 – 8 Wochen, unter Umständen auch länger, abgewartet werden müssen. So kann man die Wirkung des Mittels abschätzen. Dabei helfen Aufzeichnungen des Patienten, ob neue Beschwerden auftreten, alte Krankheitszeichen wiederkehren, bzw. sich verschlimmern. Jede Reaktion, die sich nach der Einnahme der Arznei zeigt, ist die Antwort des Patientenkörpers und kann ein wichtiger Hinweis für die weitere Behandlung sein.

Klassische und quantenlogische Homöopathie
Klassische Homöopathie: Hahnemann

Alle bekannten Symptome sind in der Materia Medica beschrieben (Kent, Böricke usw.)

Der Vergleich der Symptome der Patienten mit denen der Mittel führt den Homöopathen zum Mittel für den Patienten.

Diese Homöopathie ist eine Summe von Regeln

Kommt der Patient mit Symptomen, die nirgendwo beschrieben werden, entsteht unter Umständen ein falsches Bild.


Quantenlogische Homöopathie: Prof.Köster

ist die funktionelle Homöopathie, die herleitet. Sie geht über das  sonderliche Symptom, dem sonderlichsten Symptom, über deren Polaritäten (Verstehen) und Komplementarität (Faktizität), den Weg zum Mittel für den Patienten. Diese Homöopathie macht keinen Unterschied zwischen akut und chronisch oder körperlich und geistig. Sie betrachtet den Mensch als Ganzheit (Quant), da der Mensch mehr als die Summe seiner Einzelteile ist. Das Mehr ist die Funktion (sein Wesen) die sich auch in seinen Symptomen wieder finden läßt.


Zurück zum Seiteninhalt